Frauenmannschaften

Albstadt in Trossingen

Vorberichte

Die Landesliga-Frauen der HSG Albstadt müssen morgen auswärts ran.Von einem einfachen Spiel geht Oliver Lebherz nicht aus. Seine Damen der HSG Albstadt gastieren morgen (18 Uhr) bei der HSG Baar. „In eigener Halle ist die HSG immer Favorit“, meint Lebherz. „Ich glaube, dass die Tagesform entscheidend sein wird.“ Baar hätte zurzeit mit verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen, hat Albstadts Kommandogeber beobachtet. Vor allem Rückraumspielerin Clara Frankenstein fehle der Spielgemeinschaft. „Wenn sie wieder da ist, hat die Mannschaft eine ganz andere Qualität“, weiß Lebherz. Der 48-Jährige möchte aber nicht zu sehr auf den Gegner, sondern eher auf das eigene Team schauen. „Mir ist wichtig, dass wir unser Spiel durchziehen. Wir wollen uns nicht an den Stärken des Gegners orientieren, sondern an den eigenen“, erklärt Lebherz seine Strategie.Wenn man auf die Tabelle blickt, so haben die Albstädter bislang noch keine großen Schwächen offenbart. Der Aufsteiger ist noch ungeschlagen, rangiert aktuell mit 6:0 Zählern auf Platz vier. „Ich habe mir vor der Saison gewünscht, dass es so läuft, aber damit gerechnet hätte ich nicht auch weil ich die Teams, gegen die wir bislang gespielt haben, sehr stark in Erinnerung hatte“, freut sich Lebherz, der für das morgige Spiel noch um zwei Spielerinnen bangt. Der Einsatz von Vanessa Dreer und Tanja Seiffert ist fraglich.