Frauenmannschaften

Wer bleibt weiter an der Spitze?

Vorberichte

Zwei Teams aus dem Handball-Bezirk Neckar-Zollern führen aktuell punktgleich die Rangliste der Frauen-Landesliga an. Nun wollen sowohl die HSG Albstadt als auch der TV Weilstetten weiter überzeugen.Albstadt/Balingen. Am vergangenen Wochenende legten die Spielerinnen des TV Weilstetten eine Pause ein und die Konkurrentinnen aus Albstadt haben diese genutzt. Mit jeweils 12:0 Zählern führen beide Teams nun die Landesliga-Tabelle an.Die schwarz-roten Aufsteigerinnen setzten auch gegen die Spvgg Mössingen ihre Siegesserie fort. Allerdings hatte Albstadt beim 22:19 gegen das Schlusslicht deutlich mehr Mühe als erwartet. „Wir hatten das Spiel richtig gut im Griff, haben uns dann aber ein paar Nachlässigkeiten in Angriff und Abwehr geleistet. Da müssen wir noch cleverer werden“, betonte HSG-Kommandogeber Oliver Leb-herz nach der Partie. Inwieweit seine Damen das bereits umsetzen konnten, werden sie morgen Abend zeigen. Um 18 Uhr tritt der SV Vaihingen in der Mazmannhalle an. Die Vaihingerinnen sind aktuell Tabellensiebter, setzten sich bislang nur gegen Böblingen/ Sindelfingen und Neuhausen/Filder durch. Neben einem Remis gegen Rottenburg am vergangenen Spieltag stehen sonst Niederlagen gegen Schwenningen, Deizisau/ Denkendorf 2 und Weilstetten zu Buche.Für die TVW-Damen war das 27:17 gegen Vaihingen vor zwei Wochen der sechste Sieg im sechsten Spiel. Nun wollen die Weilstetterinnen im Heimspiel ihre weiße Weste wahren doch es wartet keine einfache Aufgabe auf die Spielerinnen von Trainerin Isabell Beutter. Mit der TG Schwenningen läuft morgen um 16 Uhr der Tabellenvierte in der Längenfeldhalle auf. Die TGlerinnen waren genau wie Weilstetten optimal in die neue Runde gestartet. Gegen Betzingen, Mössingen, Vaihingen und Böblingen/Sindelfingen verbuchte Schwenningen vier Siege in Folge dann jedoch waren die TG-Damen zwei Wochen spielfrei. Und das brachte sie offenbar etwas aus dem Konzept. Erst setzte es eine 24:27-Pleite gegen die HSG Deizisau/Denkendorf 2, am vergangenen Wochenende kam man dann gegen Neuhausen/Filder nicht über ein 19:19 hinaus. In einer umkämpften Partie lag Schwenningen zur Pause noch mit 9:12 zurück, entschied dann aber die torarme zweite Hälfte für sich. Mit dem Heimvorteil im Rücken wollen die Weilstetterinnen den siebten Saisonsieg verbuchen. Doch der Aufsteiger hat nichts zu verlieren und wird alles geben, um die kurze Negativserie wieder zu beenden.