Frauenmannschaften

TV Weilstetten dominiert klar im Derby

Spielberichte

Beide Teams hatten bis dato die gesamte Vorrunde ohne einen einzigen Punktverlust überstanden, sodass das sowieso schon prestigeträchtige Derby noch mehr an Bedeutung gewann. Der Sieger sollte nicht nur mit einer perfekten Vorrunde sondern auch als alleiniger Tabellenführer überwintern.

Dementsprechend motiviert gingen beide Mannschaften in das Lokalduell in der Längenfeldhalle. Hier waren es dann die „Füchsinnen“, welche den besseren Start erwischten und sich schnell auf 3:0 absetzen konnten (5. Minute). Nach dem ersten Tor der Albstädter legte Weilstetten beim 4:1 nach, sodass HSG-Trainer Oliver Lebherz schon früh zu ersten Auszeit greifen musste (8.).

Doch auch in der Folge dominierten die Gastgeber um das Trainer-Duo Isabell Beutter und Gülfidan Balci die Partie und setzten sich vor allem dank einer starken Abwehrleistung Tor um Tor weiter ab. Während die Schwarz-Roten vorne kaum Lösungen fanden und häufig an der ehemaligen HSG-Torhüterin Dawinja Falter im „Füchsinnen“-Gehäuse scheiterten gelang Weilstetten nun auch im Angriffsspiel fast alles. Vor allem die rechte Seite mit Carina Zanger und Michelle Terendy stellte die HSG-Abwehr vor unlösbare Probleme und so erhöhte der TVW dank einem 4:0-Lauf weiter auf 12:3 (20.) – auch die zweite Albstädter Auszeit brachte zunächst keine Besserung.

Beim 16:4 war dann zunächst die höchste Führung erreicht (25.) – bis dahin konnte für Albstadt lediglich die ehemalige TVW-Spielerin Tanja Seiffert mit drei der vier Treffer Normalform aufweisen. Immerhin konnte die Lebherz-Truppe bis zur Pause dann noch auf 18:8 verkürzen.

Im zweiten Durchgang erwischten dann die Gäste den besseren Start und verkürzten schnell auf 18:10 (34.). Doch Weilstetten antwortete, angetrieben von der am Ende elffachen Torschützin Terendy, und erhöhte über das 21:12 beim 23:13 wieder auf zehn Tore (40.). In der Folge wehrten sich die Schwarz-Roten zwar nach Kräften, doch der Vorsprung der Weilstetterinnen blieb konstant zwischen neun und elf Toren.

Nach dem 28:18 (53.) gelang den Gastgebern dann noch ein weiterer 4:0-Lauf, ehe Melanie Höß für das Lebherz-Team für den 32:19-Endstand sorgte. Das einzig Positive aus Sicht der HSG-Frauen war an diesem Wochenende, dass auch der Verfolger HSG Deizisau-Denkendorf 2 ihr Spiel verlor und man so mit 18:2-Punkten weiterhin vier Zähler vor dem Dritten liegt (14:6-Zähler). Der TV Weilstetten hat mit 20:0-Punkten nun gar sechs Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegs-Platz.