Frauenmannschaften

HSG-Damen dreht Rückstand gegen Mössingen

Spielberichte

Die Handballerinnen der HSG Albstadt haben ihre Erfolgsgeschichte weitergeschrieben. Am Samstag bezwangen sie zu Hause die Spvgg Mössingen mit 20:19 und sind damit weiter Landesliga-Zweite.

Eigentlich zeichnet es eine erfahrene Mannschaft aus, dass sie auch enge Spiele siegreich nach Hause bringen kann. So könnte man auch den 20:19-Erfolg der HSG Albstadt gegen die Spvgg Mössingen erklären. Nur, die Albstädterinnen stellen eine blutjunge Mannschaft, die nicht gerade über viel Routine verfügt, Trainer Oliver Lebherz musste ferner immer wieder personell improvisieren und nicht zuletzt ist die der ehemalige Zweitliga-Meister als Aufsteiger neu in der Liga. Trotzdem gewannen sie das enge Duell am Samstag im Ebinger Mazmann. Ob der Sieg verdient sei? Lebherz selbst war hin- und hergerissen. „Wir hatten auch Glück“, räumte Albstadts Coach nach dem 14. Sieg im 18. Saisonspiel ein. „Aber die Mädels haben bis zum Schluss gekämpft und daher war der Sieg nicht unverdient.“ Die HSG bleibt somit Tabellenzweite.

Die Schwarz-Roten hätten ihre Probleme mit den Mössingerinnen gehabt, die mit einer offensiven 3:2:1-Abwehr immer wieder den Albstädter Spielfluss unterbinden konnten, so Lebherz, der auch in der Offensive bemerkte, dass zu viele Zweikämpfe verloren worden seien.

Nach einer offenen Anfangsphase drehte Albstadt einen 5:7-Rückstand (17. Minute) in einen 8:7-Vorsprung (20.) um. Beim 9:9 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause geriet die HSG wieder in Rückstand: 12:13, 13:15, 14:16 (43.), dann jedoch gaben die Gastgeberinnen der Partie eine Wende und gewannen.