Frauenmannschaften

HSG-Frauen möchten ihre Serie fortsetzen

Vorberichte

Mit einem Knaller haben sich die Frauen der HSG Albstadt in die Weihnachtspause verabschiedet. Mit einem 25:24 brachte das Team von Trainer Oliver Lebherz zum Ende der Landesliga-Vorrunde Tabellenführer Spvgg Mössingen die erste Saisonniederlage bei. Da erscheint zuvor Weitaus einfacher erscheint da für die der Schwarz-Roten die erste Aufgabe im Jahr 2017. Denn mit dem TV Großengstingen kommt der Tabellenvorletzte in die Mazmannhalle.

„Mit dem Dezember bin ich wirklich zufrieden. Wir haben dreimal in Folge gewonnen. Das waren Big-Points. Schade, dass ausgerechnet dann die Weihnachtspause kam. Die Mannschaft hatte eine gute Entwicklung genommen und einen guten Lauf. Ich habe etwas Sorge, dass der Elan unter Pause gelitten haben könnte“, sagt Albstadts Trainer Oliver Lebherz, dessen Team die Vorrunde mit 14:8 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz abschloss – mit lediglich vier Zählern Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz und somit auf den Relegationsrang. Zwar hatte er mit seiner Mannschaft über die Feiertage keine richtige Trainingspause eingelegt, lediglich das Pensum etwas gedrosselt, optimal liefen die Einheiten zwischen den Jahren aber nicht. „Aufgrund von Urlauben und Krankheiten haben wir eigentlich nie komplett trainiert.“

Nun hofft Lebherz, dass sein Team gleich wieder in die Erfolgsspur findet, und das ist durchaus wahrscheinlich. Gerade einmal zwei Punkte haben die Gäste vom TV Großengstingen bislang auf dem Konto und warten noch auf ihren ersten Sieg. Zählbares gelang ihnen in den Auswärtsspielen beim TV Rottenburg (25:25) und Schlusslicht HSG Baar (24:24). Vor dem Jahreswechsel zog der TVG bei der HSG Leinfelden/Echterdingen II deutlich mit 16:24 den Kürzeren. Schon das Hinspiel war ein klare Angelegenheit für die Albstädterinnen als sie sich in der Freibühlhalle mit 28:22 durchsetzten. Doch Lebherz warnt: „Großengstingen spielt eine offensive Deckung. Im Verglich zur vergangenen Saison haben wir gegen offensive Abwehrreihen etwas die Leichtigkeit verloren und mussten uns vieles erkämpfen. Es würde mich in jedem Fall für meine Mannschaft freuen, wenn sie an die Leistungen aus dem Dezember anknüpfen könnte.“

Voraussichtlich kann der HSG-Coach auf einen nahezu kompletten Kader setzen. Fehlen wird Denise Fischer, die zuletzt für den Bezirksligisten TSV Neckartenzlingen spielte sich der HSG in der Winterpause anschloss, und Albstadt auf der linken Außenbahn und in der Rückraummitte verstärken kann. Sie hat sich gestern mit Fieber abgemeldet.