Frauenmannschaften

Suche nach Weg aus dem Tief

Vorberichte

Das nächste Derby steht für die Frauen der HSG Albstadt am Samstag auf dem Spielplan. Das Team von Trainer Oliver Lebherz empfängt die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen in der Ebinger Mazmannhalle. Und die Albstädterinnen stehen schon ganz schön unter Zugzwang. Denn bislang haben sie fünf Saisonspielen lediglich eines gewonnen – mit 21:20 gegen das noch immer punktlose Schlusslicht HSG Winterbach/Weiler. Zuletzt unterlag Albstadt beim SV Remshalden deutlich mit 21:36, die HSG NTW – das Team von Trainerin Zeljana Pfeffer ist mit 6:4 Punkten Tabellenvierter zog beim TSV Neuhausen/Filder mit 17:26 den Kürzeren. „Wir haben in Remshalden in der ersten Halbzeit ganz gut mitgespielt. Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr hat Remshalden seine Stärke durchgesetzt“, sagt Albstadts Trainer Oliver Lebherz.
Der erste Abschnitt soll als Blaupause für das Heimspiel gegen die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen dienen. „Wir brauchen die Leistung, die wir am Anfang in Remshalden gezeigt haben, über 60 Minuten. Dann sind wir mit NTW auf Augenhöhe. Verzichten muss Lebherz auf Torhüterin Ana Pacic (privater Termin).