Frauenmannschaften

HSG will „Füchse“-Mädels ärgern

Vorberichte

HSG Albstadt – TV Weilstetten (Samstag, 20 Uhr, Mazmannhalle Albstadt-Ebingen). Die einen warten sehnsüchtig auf ein Erfolgserlebnis, die anderen haben in ihrem sechsten Saisonspiel ihren sechsten Sieg im Visier – die Rollen sind vor dem Landesliga-Derby zwischen den Frauen der HSG Albstadt und jenen vom TV Weilstetten klar verteilt.

Lediglich zum Saisonauftakt haben die Frauen der HSG Albstadt gepunktet. Nach dem Sieg über die HSG Winterbach/Weiler aber zogen die Schwarz-Roten fünfmal in Folge den Kürzeren und belegen mit 2:10 Punkten den vorletzten Tabellenplatz. Die Weilstetterinnen haben sich hingegen noch keine Blöße gegeben. Der Württembergliga-Absteiger führt das Tableau mit 10:0 Zählern an. „Wir haben in diesem Spiel nichts zu verlieren. Weilstetten ist der klare Favorit. Es ist für uns zwar ein Heimspiel, aber die Weilstetterinnen sind momentan um einiges stärker. Wir wollen sie auf jeden Fall ärgern. Mal sehen, wie lange uns das gelingt“, sagt Oliver Lebherz, Trainer der HSG Albstadt. Verzichten muss er im Derby auf Sabine Kirschbaum (Rippenverletzung) und Melanie Höß (Urlaub).

Mit der vollen Kapelle reisen die „Füchse“-Mädels in die Mazmannhalle, einig Trainer Benjamin Groetzner muss beim Duell mit seinem Heimatverein, bei dem auch seine Co-Trainerin Gülfidan Balci und Kreisläuferin Tina Fuhrmann groß geworden sind, passen. Groetzner hat gar keinen Grund, die Favoritenrolle von sich zu weisen. „Natürlich wollen wir in Albstadt zeigen, wo unser Weg hinführen soll. Wir dürfen das Spiel aber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bei Albstadt spielen lauter gute Handballerinnen. Es wird bestimmt eine emotionale Sache.“