Frauenmannschaften

HSG hegt Hoffnung

Vorberichte

HSG Leinfelden-Echterdingen II – HSG Albstadt (Samstag, 16 Uhr, Sportpark Goldäcker). So langsam wird’s eng für die Frauen der HSG Albstadt. Nach der 15:26-Heimniederlage im Derby gegen Landesliga-Spitzenreiter TV Weilstetten wartet das Team von Trainer Oliver Lebherz seit sechs Partien auf ein Erfolgserlebnis und belegt mit 2:12 Punkten den vorletzten Tabellenplatz.

Wie sich die Albstädterinnen jedoch im ersten Abschnitt gegen den Favoriten aus Weilstetten verkauft hatten, lässt darauf hoffen, dass sie ihr Tief bald durchschritten haben. „Auf diese Leistung können wir aufbauen“, sagte HSG-Coach Lebherz. Denn bis kurz nach dem Seitenwechsel hatte sein Team dem TVW nur neun Treffer gestattet und bis zum 8:9 den Anschluss gehalten. „Wenn wir die Leistung aus der ersten Halbzeit über 60 Minuten zeigen, bin ich optimistisch, dass wir etwas holen können“, sagt Lebherz vor dem Auswärtsspiel beim Tabellensiebten HSG Leinfelden-Echterdingen II (6:6 Punkte).

Dass Sabine Kirschbaum (verletzt), Pia Jerger (Studium), Anna Gonser (berufliche Gründe) und Julia Knobel – sie spielt für die A-Jugend der HSG Friedrichshafen/Fischbach – fehlen, ist für Lebherz nicht ausschlaggebend: „Wir sind eine kleine Truppe, aber das darf kein Hinderungsgrund sein.“