Frauenmannschaften

Ohne Druck und ohne Harz

Vorberichte

HSG Cannstatt/Mühlhausen/Max-Eyth-See – HSG Albstadt (Samstag, 17.30 Uhr, Sporthalle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums). Es hat sich doch noch alles gefügt für die Handballerinnen der HSG Albstadt – und das bereits vor ihrem letzten Saisonspiel. Vor zwei Wochen durften die Spielerinnen von Trainer Oliver Lebherz ihre Abstiegssorgen dank der Niederlage von Neuhausen/Filder begraben und den Klassenerhalt in der Landesliga feiern.

Nach einer dreiwöchigen Spielpause treten sie nun zum Abschluss der Runde bei der HSG Cannstatt/Mühlhausen/Max-Eyth-See in Stuttgart an und treffen damit auf den Tabellenvierten. „Wir hatten damals im Hinspiel etwas Pech und knapp mit 19:21 verloren“, erinnert sich Lebherz. Die Vorzeichen für die Partie in Stuttgart sind allerdings völlig andere: „In der Halle herrscht Harzverbot“, weiß Oliver Lebherz, „das ist natürlich immer ein kleines Extra-Hindernis.“ Sein Team hat er deshalb in den vergangenen beiden Wochen gänzlich ohne das hilfreiche Haftmittel trainieren lassen, um es so gut wie möglich auf die letzte Aufgabe in dieser der Runde vorzubereiten.

„Wir können ganz frei und ohne Druck dort spielen und versuchen natürlich, das Bestmögliche für uns herauszuholen. Zu wissen, dass der Klassenerhalt sicher ist, ist natürlich eine große Erleichterung.“ Sein Team habe die Spannung in den drei spielfreien Wochen jedoch nicht abfallen lassen – „die Trainingsbeteiligung war trotz der Abitur-Prüfungen hoch. Die Mädels haben sich ins Zeug gelegt und das Beste aus der Pause gemacht“, so der Coach.

Für ihn schwingt in dieser anstehenden Partie in Stuttgart allerdings auch etwas Wehmut mit – nach sieben Jahren wird er der HSG Albstadt an der Seitenlinie nicht mehr zur Verfügung stehen. „Die Spielerinnen sind mir in dieser Zeit natürlich ans Herz gewachsen“, sagt Lebherz, „aber es fühlt sich auch gut an, zu wissen, dass man mal wieder andere Dinge machen kann und das Leben außerhalb der Arbeit nicht mehr nur aus Handball bestehen wird.“ Ganz abtrünnig wird Lebherz dem Handballsport aber nicht: Seine Rolle im Organisationsteam des Frauen-Drittligisten SV Allensbach wird Lebherz weiterhin ausüben. Für seinen Abschied in Albstadt wünscht sich der Coach aber natürlich einen Sieg.