Männermannschaften

Ein Auftakt nach Maß

Spielberichte

Für die HSG Albstadt stand das erste Spiel in der neuen Liga an. Erstmals unter Regie des neuen Trainers Markus Stotz ließen sie der SG Ober-/Unterhausen beim 30:17-Erfolg keine Chance.

Nach zwei Aufstiegen in Folge und einem Trainerwechsel könnte man meinen, ein Team könnte sich in der neuen Liga zunächst etwas schwerer tun zumal auch Spielmacher und Kopf der Mannschaft Steffen Link durch ein Auslandssemester fehlt. Nicht so die HSG Albstadt. Vor einer „bombastischen Kulisse“, wie Trainer Markus Stotz berichtete, eröffneten die Liga-Neulinge direkt mit den ersten zwei Toren. In der Folge fand Ober-/Unterhausen, welches trotz eines Umbruchs im Kader eigentlich eine gute Vorbereitung gespielt hatte, dann jedoch in die Partie und schaffte wenig später beim 3:3 den Ausgleich. Doch auch davon ließen sich die Schwarz-Roten nicht aus dem Konzept bringen und antworteten mit einem 4:1-Lauf zum zwischenzeitlichen 7:4. In der Folge setzte sich zunächst keine der beiden Mannschaften entscheidend ab. Die Gäste schafften es, bis zum 8:10 zumindest den Anschluss zu halten, ehe die Albstädter mit einem weiteren 4:1-Endspurt vor der Pause bereits die Weichen für den Auftakt nach Maß stellten. Mit einer 14:9-Pausenführung ging die Stotz-Truppe in die Kabine.

Wer zu Beginn des zweiten Durchgangs mit einer Leistungssteigerung der Gäste gerechnet hatte, sah sich schnell getäuscht. Die HSG hielt den Druck hoch, stand stabil in der Abwehr und fand vorne immer wieder die richtigen Lösungen. So baute Albstadt die Führung schnell auf 17:10 aus. Zwar versuchte Ober-/Unterhausen nach Kräften, sich gegen eine Blamage zu wehren, doch beim 23:13 erhöhten die Schwarz-Roten erstmals auf zehn Tore Vorsprung die Partie war entschieden. Am Ende stand gar ein überaus deutlicher 30:17-Erfolg zu Buche.

„Der Schlüssel zum Erfolg war sicherlich unsere Abwehr. Jeder hat für jeden gekämpft und so etwaige Fehler des anderen ausgebügelt“, analysierte Stotz den klaren Auftaktsieg des Aufsteigers, „gepaart mit einer herausragenden Torhüterleistung haben wir da den Grundstein zum Erfolg gelegt.“ Im zweiten Durchgang habe man dann das Tempo noch einmal erhöhen können, so der neue HSG-Übungsleiter weiter, „so kamen wir auch zu einigen Toren durch die erste und zweite Welle.“ Insgesamt zeigte sich Stotz vor allem stolz auf die Leistung seines Teams: „Jeder hat sich an die taktischen Vorgaben gehalten und zudem waren wir auch sehr effektiv. Mit der aggressiven Abwehr haben wir den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen. Dennoch sind wir uns bewusst, dass auch noch andere Spiele kommen werden daher sind wir zunächst einfach froh über die zwei Punkte.“