Männermannschaften

Hartes Stück Arbeit

Vorberichte

Nach dem ersten Auswärtssieg steht der Aufsteiger aus Albstadt auf dem geteilten fünften Rang und ist damit im Soll. Nun empfängt man ohne Druck den hochgehandelten Absteiger MTG Wangen.Die MTG Wangen war in der Vorsaison aus der Baden-Württemberg-Oberliga abgestiegen. Dabei hatten die Allgäuer nach einer fulminanten Rückrunde den Klassenerhalt nur knapp verpasst und sannen so vor der neuen Saison auf den direkten Wiederaufstieg. Dieses Unterfangen erhielt jedoch zunächst einen herben Dämpfer. Nach einem Auftaktsieg bei der HSG Winzingen-Wißgoldingen (Endstand: 28:24) verlor man sowohl gegen den SKV Unterensingen (30:35) als auch gegen den TSV Blaustein (28:30). Zwar konnte die MTG in der Folge den TV Weilstetten vor heimischer Kulisse mit 29:26 bezwingen, doch eine Woche später setzte es beim TV Steinheim bei der 27:30-Niederlage den nächsten Rückschlag.In der Vorwoche konnte Wangen nach einem umkämpften Heimspiel gegen Rot-Weiß Laupheim mit dem 34:33-Erfolg immerhin das Punktekonto ausgleichen schrammte dabei jedoch nur knapp an einer weiteren Pleite vorbei. Eine Viertelstunde vor Schluss lag die MTG noch mit vier Toren zurück. Mit 6:6 Zählern liegt man so derzeit auf dem achten Rang des Württembergliga-Tableaus für die Ansprüche der Allgäuer natürlich viel zu wenig. Immerhin liegt auch der nächste Gegner der HSG Albstadt mit 7:7 Punkten vor dem Absteiger. Allerdings herrscht in Wangen nach eigenen Angaben derzeit auch personeller Notstand. Vor der Partie gegen Laupheim fielen fünf der acht Rückraumspieler aus insgesamt acht der 13 verbliebenen Kräfte kamen aus der A-Jugend oder spielen ihr erstes Jahr im Aktiven-Bereich. Mit an Bord ist jedoch noch Aaron Mayer. Der junge Mittelmann spielt bisher eine herausragende Saison und führt auch die Torschützenliste der Württembergliga Süd mit 55 Toren aus sechs Partien deutlich an. Ärgster Verfolger ist jedoch kein Geringerer als Lukas Mayer von der HSG Albstadt mit 48 Treffern.Während Wangen trotz der Verletzungssorgen noch immer oben mitspielen will und damit in Albstadt punkten sollte, steht die HSG mit der bisherigen Bilanz im Soll und kann am Samstag (20 Uhr) befreit aufspielen. In der Vorwoche konnten die Schwarz-Roten beim TV Gerhausen den ersten Auswärtssieg der Saison feiern 25:24 hieß es am Ende für das Team um Trainer Markus Stotz. Vor heimischer Kulisse ist die HSG zudem schwer zu schlagen, was in den ersten beiden Heimauftritten die SG Ober-/Unterhausen (Endstand 30:17) und der Tabellenzweite HSG Langenau/Elchingen (30:30) zu spüren bekamen. Nachdem man auch Schlusslicht SC Vöhringen in der Mazmannhalle mit 33:27 bezwingen konnte, verlor man eine Woche später jedoch erstmals zu Hause nach langem Kampf gegen den Dritten TSV Heiningen (30:34). „Mit Wangen reist ein Gegner an, der genauso stark einzuschätzen ist wie Heiningen“, beschreibt Stotz den Gegner, setzt jedoch auf die eigene Heimstärke, „Wir werden uns nicht kampflos geschlagen geben und wollen das Heimspiel erfolgreich gestalten auch wenn das ein hartes Stück Arbeit wird.“ Wangen habe viele starke Spieler, so der HSG-Trainer weiter. „Allen voran natürlich Aaron Mayer. Den Rückraum gilt es somit, in den Griff zu bekommen und vorne müssen wir außerdem unsere Möglichkeiten nutzen.“Ob bei den Wangenern der ein oder andere Spieler fehlen wird, spielt für Stotz in der Vorbereitung keine Rolle: „Da war schon des Öfteren zu lesen, dass sie nicht komplett antreten und am Ende sind doch alle aufgelaufen. Daher bereiten wir uns auch so vor, als wären alle an Bord.“ Dem HSG-Coach stehen voraussichtlich alle Spieler zur Verfügung.