Männermannschaften

Albstadt muss beim TV Steinheim ran

Vorberichte

Die Württembergliga-Männer der HSG Albstadt konnten in der Vorwoche zwei weitere Punkte sammeln. Mit 12:10 Zählern steht man nun auf Rang fünf. Nun geht es zum Tabellen-Siebten TV Steinheim.Bisher läuft es für die HSG Albstadt nach dem Aufstieg in die Württembergliga außerordentlich gut. Vom ersten Spieltag an sammelten die Schwarz-Roten fleißig Punkte – vor allem vor heimischer Kulisse bewies man auf ein Neues die aus den vergangenen Jahren bekannte Heimstärke.Auswärts lief es indes zu Beginn noch nicht ganz rund. Die ersten beiden Partien in der Fremde wurden verloren. Doch beim TV Gerhausen gelang im dritten Anlauf dann der ersten Auswärtssieg und damit war mach nach sieben Spielen mit einer 9:5-Punkte-Bilanz mehr als im Soll. Dann folgte das Derby gegen Weilstetten. In diesem lag man früh mit sechs Toren in Front, doch die Füchse drehten die Partie und hatten den Sieg mit einer Drei-Tore-Führung 150 Sekunden vor Schluss bereits so gut wie sicher – doch das Team um Trainer Markus Stotz rettete noch einen Punkt. Auch eine Woche später kam die stark dezimierte HSG trotz der 30:36-Niederlage zu einem achtbaren Ergebnis beim Tabellenführer aus Blaustein. In der Vorwoche gelang beim 33:30 gegen den SKV Unterensingen laut Stotz „ein verdienter Erfolg“, abermals in der eigenen Halle. 12:10 Punkte weist die HSG-Bilanz nun auf – Albstadt ist in der Württembergliga angekommen.Auch der HSG Übungsleiter sieht sein Team bisher absolut im Soll: „Wir sind mit der Punkteausbeute mehr als zufrieden, auch wenn wir in Reichenbach und gegen Langenau noch drei Punkte liegen gelassen haben. Dafür haben wir zum Beispiel gegen Wangen überraschend gewinnen können.“ Am Saisonziel ändert sich bei den Schwarz-Roten jedoch nichts. „Wir streben weiterhin uns gestecktes Ziel von 25 Punkten an“, so Stotz, „dann hätten wir mit dem Abstieg nichts zu tun.“Der TV Steinheim ist indes ein Team mit zwei Gesichtern. Zum Auftakt der Saison verlor man drei der ersten vier Spiele, woraufhin ein Trainerwechsel folgte. Danach gelang dem nächsten HSG-Gegner direkt drei Siegen in Serie: Gegen den MTG Wangen (Endstand: 30:27), den TV Weilstetten (30:27) und die SG Ober-/Unterhausen (30:18). Doch dieser Aufwärtstrend wurde in der Folge mit Niederlagen gegen den TSV Zizishausen (24:32) und die HSG Winzingen-Wißgoldingen (24:27) jäh gestoppt, ehe man in der Vorwoche mit einem 35:32-Erfolg bei Rot-Weiß Laupheim zurück in die Spur fand. Mit 10:10 Punkten liegt man so derzeit auf Rang Sieben des Tableaus.“Sie sind eine regelrechte Wundertüte“, weiß auch der HSG-Coach, „nach dem Trainerwechsel zeigt die Tendenz bei ihnen jedoch nach oben und ich gehe davon aus, dass sie zu Hause gegen uns gewinnen wollen, um an uns vorbeizuziehen.“ So erwartet Stotz einen „heißen Tanz“, bei welchem er den Druck jedoch bei Steinheim sieht. „Das ist eine sehr ausgeglichene Mannschaft“, berichtet der Kommandogeber, „wir müssen unsere Leistung zu hundert Prozent ab rufen um dort bestehen zu können. Und dafür fahren wir nach Steinheim.“ Verzichten muss Stotz am Samstag um 20 Uhr auf den gesperrten Keeper Julian Mayer und auch hinter dem Einsatz des angeschlagenen Bruno Jerger steht noch ein Fragezeichen.