Männermannschaften

HSG Albstadt siegt im Duell der Aufsteiger

Spielberichte

Die HSG Albstadt fand ohne Bruno Jerger und Maximilian Fien gut in die Partie und führten schnell mit 0:3 (4. Minute). Wenig später erhöhte Albstadt beim 3:7 gar auf vier Tore (7.), ehe den Hausherren in Person von Christian Schmid ein Doppelpack gelang und HSG-Trainer Markus Stotz trotz Zwei-Tore-Führung zur ersten Auszeit griff (10.). Zwar legte Christoph Schlegel für die Albstädter dann zunächst zum 5:8 nach, doch drei Tore von Jan Spindler sorgten beim 8:9 wieder für den Anschluss – Nico Heilig glich dann gar zum 9:9 aus (15.). In der Folge erhöhte Albstadt wieder auf 10:12 (20.), doch die Gastgeber glichen beim 12:12 umgehend wieder aus (22.). Am Ende ging die Stotz-Truppe dann mit einer knappen 15:16-Führung in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel blieb Albstadt zunächst in Front – der Vorsprung der Schwarz-Roten pendelte stets zwischen ein und zwei Toren. Erst beim 22:22 gelang Winzingen-Wißgoldingen wieder der Ausgleich (41.) und direkt im Anschluss beim 23:22 auch die erste Führung der Partie (42.) – die Partie drohte zu kippen. Doch die HSG Albstadt zeigte in der Folge, warum sie so weit oben im Klassement steht: Vom ersten Rückstand ließ man sich nicht beeindrucken und antwortete mit einem 4:1-Lauf. Nach 48 Minuten lag man so wieder mit 24:26 in Front. Zwar konnten die Hausherren durch einen 3:0-Lauf beim 27:26 die Führung zurückerobern und auch bis zum 28:27 halten (55.), doch die Schwarz-Roten fanden erneut die richtige Antwort. Mit einem 4:0-Lauf in der Schlussphase entschied man die Partie für sich – den Gastgebern gelang lediglich noch der 29:31-Anschlusstreffer. „Es war wie erwartet ein schweres Spiel. Der Matchwinner war heute Marko Makowski mit unzähligen Paraden“, berichtet Stotz, „auch Nico Ferdinand, Benjamin Mayer und Jannik Rau haben sehr gut gespielt und Youngster Paul Jerger hat wichtige Tore zum Erfolg beigetragen.“ Mit dem fünften Tabellenplatz – punktgleich mit Langenau/Elchingen – ist der HSG-Coach mehr als zufrieden: „Ich bin sehr stolz auf mein Team und das Erreichte. So können wir die freien Tage genießen, wissen aber, dass uns noch einige Punkte zum Klassenerhalt fehlen – das bleibt weiterhin das Ziel.“