Männermannschaften

HSG Albstadt dreht Rückstand im Allgäu

Spielberichte

Württembergligist HSG Albstadt kam bei der MTG Wangen zu einem 30:25-Erfolg. Dabei verspielten die Schwarz-Roten eine frühe Führung entschieden dann aber die spannende Schlussphase für sich.

Die MTG Wangen war vor der Saison in die Handball-Württembergliga abgestiegen, die HSG Albstadt in dieselbige aufgestiegen. Während die Allgäuer das Ziel hatten, direkt wieder hochzugehen, wollte Albstadt lediglich die Klasse halten nun stehen beide Teams in vertauschten Rollen da: Die HSG ist Vierter, die MTG hingegen Viertletzte und schwebt in akuter Abstiegsgefahr. So erwartete HSG-Trainer Markus Stotz vor der Partie auch motivierte Gastgeber: „Da wird sicher die Bude brennen und das Team 150 Prozent an den Tag legen. Das müssen sie auch, wollen sie nicht noch weiter unten reinrutschen.“ Albstadt konnte indes völlig befreit aufspielen.

Ohne vier Verletzte mussten die Schwarz-Roten die lange Fahrt ins Allgäu antreten. Dennoch startete Albstadt gut in die Partie: Lukas Mayer und Patrick Lebherz stellten rasch auf 2:0 für die Gäste (2. Minute). Auch in der Folge blieb die Stotz-Truppe am Drücker, setzte sich auf 9:4 ab (12.). Doch die Hausherren kämpften sich wieder heran und verkürzten zunächst auf 9:11 (22.), ehe die HSG durch acht torlose Minuten die Führung aus der Hand gab. Durch einen 6:1-Lauf stellte Wangen zur Pause auf 15:12. „Nach der deutlichen Führung haben die Jungs sich vielleicht etwas zu sicher gefühlt“, erklärte Stotz die Schwächephase, „in der Halbzeit habe ich sie dann wieder an unsere Tugenden erinnert.“

Im zweiten Durchgang blieb es zunächst bei der knappen Führung der MTG, doch dann schaffte die HSG beim 18:18 wieder den Ausgleich (40.). Von nun an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. So ging erst Albstadt beim 19:18 und 20:19 zweimal mit einem Tor in Führung, ehe Wangen konterte und beim 21:20 wieder die Nase vorn hatte (45.). Durch einen 4:1-Lauf konnten die Schwarz-Roten dann auf 24:22 stellen (50.) und das Ruder langsam aber sicher herumreißen. Nach dem 26:23 vier Minuten vor Schluss nahm die MTG eine Auszeit und stellte auf eine offensive Abwehr um doch vergebens. Albstadt spielte die Führung souverän aus und gewann letztlich mit 30:25. „Dank der deutlich gewonnenen zweiten Halbzeit war der Sieg verdient“, resümierte Stotz nach der Partie, „unsere Keeper waren beide stark und auch unsere Achse um Link, Mayer, Ferdinand und Lebherz hat gut gespielt. Allerdings war es auch eine geschlossene Mannschaftsleistung und ich bin sehr stolz auf mein Team.“