Männermannschaften

Kampfkraft allein ist nicht genug

Spielbericht Männer 1

Trotz einer kämpferisch starken Leistung hat Handball-Württembergligist HSG Albstadt am Samstag sein Auswärtsspiel beim HV Rot-Weiß Laupheim verloren.

Vor rund 350 Zuschauern gab Andrija Bubalo sein Debüt im Trikot der HSG Albstadt und trug sich gleich zweimal in die Torschützenliste, außerdem gab Benjamin Mayer sein Comeback. Die Gastgeber aus Laupheim startete wesentlich besser in die Partie. Nachdem Eike Schmiederer das 2:2 für die HSG erzielt hatte, zog Laupheim bis zur zehnten Minute mit einem 4:0-Zwischensprint auf 6:2 davon. In der Folge gelang es den Schwarz-Roten zwar nicht, den Rückstand wesentlich einzudampfen, aber die Gojsovic-Sieben blieb in Schlagdistanz. Jannik Rau verkürzte auf 8:11 (21.) und zwei Minuten vor der Pause traf Bubalo zum 11:13. Laupheim setzte zwar nach und ging mit einer 14:11-Führung in die Kabine, aber Albstadt war weiterhin im Rennen. Aber Laupheim erwischte auch im zweiten Abschnitt den besseren Start. Angetrieben von ihren Fans setzten sich die Hausherren beim 22:17 (42.) mit fünf Toren Differenz ab. Benjamin Mayer mit einem Doppelpack und Rau brachten die Gäste wieder heran. Beim 23:20 nahmen dann die Gastgeber eine Auszeit, aus der sie gestärkt zurück kamen und schnell auf 25:20 (49.) erhöhten. Aber auch dieser Rückstand brach Albstadts Moral nicht. Als Mayer in der 59. Spielminute auf 27:29 verkürzte, schien sich den Gäste doch noch die Chance auf einen Punkt zu eröffnen. Aber Laupheim legte zweimal nach und so kam Mayers letzter Treffer zu spät – Laupheim gewann mit 31:28.

„Ich kann der Mannschaft kämpferisch keinen Vorwurf machen, in manchen Situationen hat uns einfach das nötige Glück gefehlt. Aber wir sind such noch nicht richtig eingespielt. Uns fehlt immer noch der Spielrhythmus. Wir haben uns aber besser präsentiert als bei der 18:26-Auswärtsniederlage in Heiningen“, sagte Albstadts Trainer Nenad Gojsovic fest.

Für die HSG Albstadt geht es am Dienstag bereits mit dem nächsten Pflichtspiel weiter. Im HVW-Pokal sind die Schwarz-Roten bei Württemberliga-Absteiger TV Reichenbach (15 Uhr, Brühlhalle) gefordert. „Hier werden insbesondere die jungen Spieler bei uns genügend Einsatzzeiten erhalten“, so Gojsovic.