Männermannschaften

Gojsovic-Team darf wieder zu Hause ran

Vorberichte

Für fünf Wochen waren die Württembergliga-Handballer der HSG Albstadt zuletzt in der Ebinger Mazmannhalle am Ball. Damals gewannen sie mit 27:23 gegen Aufsteiger HSG Fridingen/Mühlheim. Nun dürfen sie endlich wieder in einem Heimspiel ran.

Nach der Erfolg über Fridingen/Mühlheim setzte es für das Team von Trainer Nenad Gojsovic Auswärtsniederlagen beim TSV Heiningen (18:26) und beim HV Rot-Weiß Laupheim (28:31). Nun empfangen die Schwarz-Roten den Tabellennachbarn TV Gerhausen, der am vergangenen Wochenende mit einem 30:27 gegen den TSV Bad Saulgau den ersten Saisonsieg feierte und mit 2:6 Punkten den zwölften Tabellenplatz belegt. „Ich hoffe, die Zuschauer erinnern sich noch an uns“, sagt HSG-Trainer Gojsovic mit einem Augenzwinkern und spricht damit den zerfledderten Spielplan seiner Mannschaft an, die an den beiden vergangenen Wochenenden Pause hatte. „Für uns ist es natürlich derzeit schwer, einen richtigen Spielrhythmus zu finden. Ich hoffe, dass uns unsere Zuschauer helfen, damit wir gleich gut in diese wichtige Partie kommen“, sagt Gojsovic. Er ist zuversichtlich, dass die HSG-Fans ihr Team wieder gut unterstützen werden.

„Mit Gerhausen treffen wir auf eine sehr erfahrene Mannschaft. Für uns wird es wichtig sein, eine kompakte Abwehr zu stellen und dann zu versuchen, mit hohem Tempo nach vorne zu kommen.“ Gerhausen, das in dieser Saison von Jochen Trinkner – er trainierte in den vergangenen Jahren den Landesligisten HSG Rietheim-Weilheim – gecoacht wird, kassierte in den ersten drei Saisonspielen Niederlagen und stoppte dann gegen Bad Saulgau den Negativtrend. In der vergangenen Saison mussten sich die Albstädter dem TVG zweimal geschlagen geben. Am Samstag wollen die Schwarz-Roten den Spieß nun umdrehen.

Verzichten muss die HSG auf den Langzeitverletzten Paul Jerger, Benjamin Mayer (berufliche Gründe) und Felix Hofele (Studium). „Wir hoffen natürlich, dass wir auch unser zweites Heimspiel gewinnen, um uns ins Tabellenmittelfeld orientieren zu können“, sagt HSG-Trainer Gojsovic.