Männermannschaften

Gojsovic erwartet mehr von seinem Team

Vorberichte

TSV Bad Saulgau – HSG Albstadt (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle im Kronried). Es ist das Kellerduell in der Südstaffel in der Württembergliga, wenn am Samstag der tabellenzwölfte HSG Albstadt (2:6 Punkte) beim 13. TSV Bad Saulgau (2:8) antritt.

Am vergangenen Wochenende mussten die Schwarz-Roten, nach besonders in der Offensive schwachen Vorstellung eine klare 21:30-Heimniederlage gegen den TV Gerhausen einstecken. Der TSV Bad Saulgau war zuletzt spielfrei und unterlag zuvor ebenfalls dem TV Gerhausen – mit 27:30. Das Team von Trainer Csaba Horvath hat momentan personell einige Probleme. So hat sich Spielmacher Istvan Gaspar vor dem letzten Spiel aus persönlichen Gründen abgemeldet und steht den Oberschwaben nicht mehr zur Verfügung. Zudem stehen Horvath einige Spieler aus Verletzungsgründen nicht zur Verfügung.

„Trotzdem hat der TSV Bad Saulgau immer noch einen guten Kader. Die Mannschaft stellt eine offensive Abwehr hin und kommt über die Außenpositionen immer wieder erfolgreich zum Abschluss“, hat Albstadts Trainer Nenad Gojsovic bei seiner Videoanalyse des Gegners festgestellt. Das Problem der Schwarz-Roten ist derzeit die fehlende Durchschlagskraft im Angriff. „Gegen Gerhausen haben wir zwei Siebenmeter verworfen und außerdem viele Chancen im Tempogegenstoß liegen lassen“, sagt der Sportliche Leiter der HSG Albstadt, Tobias Hilsenbeck.

Offensive bereitet den Schwarz-Roten Sorgen

Ein weiteres Problem der Albstädter ist, dass einige Leistungsträger derzeit immer noch angeschlagen und somit nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind. So plagt sich etwa Spielmacher Steffen Link mit Leistenbeschwerden herum. „Wir müssen es in Bad Saulgau schaffen, über 60 Minuten eine gute Abwehr zu stellen. Das wird die nötige Basis sein, wenn wir dort gewinnen wollen“, weiß HSG-Trainer Gojsovic, der von seiner Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum jüngsten Heimspiel gegen den TV Gerhausen erwartet.

So kehrt auch Benjamin Mayer, der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlte, wieder in den Kader zurück. Er soll natürlich die Offensive der Albstädter beleben. Auch Felix Hofele – er hatte gegen Gerhausen aus Studiengründen passen müssen – steht den Schwarz-Roten voraussichtlich wieder zur Verfügung.