Männermannschaften

HSG mit Rückenwind zu starkem Aufsteiger

Vorberichte

SG Hegensberg-Liebersbronn- HSG Albstadt (Samstag, 20.15 Uhr, Sporthalle an der Römerstraße Esslingen). Ist der Knoten bei der HSG Albstadt geplatzt? Nach einer acht Niederlagen währenden Durststrecke, haben die Schwarz-Roten ihren Negativlauf ausgerechnet im Heimspiel gegen den Tabellendritten SKV Unterensingen beendet und gewannen mit 36:34. Am Samstag ist die HSG in Esslingen bei der SG Hegensberg-Liebersbronn zu Gast.

„Da hat die Mannschaft endlich einmal gezeigt, was in ihr steckt, wenn sie über 60 Minuten konzentriert arbeitet“, lobte Albstadts Trainer Nenad Gojsovic sein Team vor Wochenfrist nach der Vorstellung gegen ie „Spitzmäuse“ um den ehemaligen Albstädter Keeper Edis Camovic.

Aber dieser zweite Saisonsieg kann nur der Anfang sein, wenn sich die Albstädter in den Spielen bis Weihnachten etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen wollen. „Wenn wir nur ein kleines Stückchen von der Leistung von letzter Woche abweichen, werden wir bei diesem starken Aufsteiger nicht erreichen. Hegensberg-Liebersbronn hat seine Stärken im Rückraum und am Kreis und ist insgesamt eine sehr kompakte Mannschaft“, sagt Gojsovic. Und die bisherige Bilanz zeigt, dass der Aufsteiger bisher sehr gut in der Württembergliga unterwegs ist. Mit 12:8 Punkten belegt die SG Hegensberg-Liebersbronn derzeit den siebten Platz.

Obwohl der Aufsteiger am vergangenen Wochenende beim Tabellenletzten SG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf zur Pause mit sechs Toren in Rückstand lag, bog die Mannschaft von Trainer Jochen Manschig die Partie noch und gewann am Ende knapp mit 32:31. „Wenn wir unsere Serie von 7:1-Punkten in Serie ausbauen wollen, müssen wir unsere Qualitäten gegen Albstadt von Anfang an ausschöpfen“, ist sich SG-Trainer Manschig sicher. Nach dem überraschenden Sieg der Albstädter geht er von einem Gegner mit gestiegenem Selbstbewusstsein aus. „Der eigentlich Fokus muss aber auf unserer Leistung liegen“, so Manschig.

Und so ist sich auch Tobias Hilsenbeck, Sportliche Leiter der HSG, über die Schwere der Aufgabe bewusst: „Wir müssen mit dem nötigen Respekt auftreten, müssen an die Leistung von letzter Woche anknüpfen und müssen versuchen, diese Euphorie in dieses schwere Auswärtsspiel mitzunehmen.“ Verzichten müssen die Schwarz-Roten am Samstag auf Sascha Witte und Felix Hofele (beide aus Studiengründen). Dafür steht Benjamin Mayer wieder zur Verfügung.