Männermannschaften

Albstadt nach Pleite wieder Schlusslicht

Spielberichte

SG Hegensberg-Liebersbronn – HSG Albstadt 33:24 (15:17). Das kurze Zwischenhoch des Handball-Württembergligisten der HSG Albstadt hat schon wieder ein Ende gefunden. Nachdem bei den Schwarz-Roten mit dem 36:34-Heimsieg gegen den SKV Unterensingen am vergangenen Wochenende wieder etwas Hoffnung eingekehrt war, holte die SG Hegensberg-Liebersbronn die Mannschaft von Trainer Nenad Gojsovic am Samstag wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Trotz einer guten ersten Halbzeit, setzte es für die Albstädter am Ende klare 24:33-Niederlage. Mit 4:18 Punkten fielen sie wieder auf den letzten Tabellenplatz zurück.

Dabei begann die Partie vor 250 Zuschauern in der Esslinger Sporthalle an der Römerstraße für den Gast aus Albstadt durchaus vielversprechend. Die Schwarz-Roten gingen gleich in Führung und legten auch in der Folgezeit immer einen Treffer vor – bis zum 5:4 von Christoph Schlegel (11. Minute). Dann drehte Hegensberg-Liebersbronn den Spieß mit zwei Toren in Serie zwar, aber die Schwarz-Roten blieben unbeeindruckt, drehten danach auf und lagen beim 9:7 durch den siebenfachen Torschützen Steffen Link (18.) mit zwei Treffern vorne. Die Partie war nun hart umkämpft. Der Aufsteiger schaffte beim 13:13 (25.) wieder den Ausgleich, aber gegen Ende der ersten Hälfte legte Albstadt wieder zu und nahm einen 17:15-Vorsprung mit in die Pause.

Rückfall in alte Muster nach der Pause

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich die Gojsovic-Sieben aber völlig unkonzentriert und neben der Spur. Die Gastgeber bedankten sich und drehten den Rückstand in mit einem 6:0-Lauf in eine 21:15-Führung. In der gesamten zweiten Halbzeit schafften es die Gäste kaum einmal mehr, sich entscheidend durchzusetzen, scheiterten ein ums andere Mal am gegnerischen Torhüter. Über 25:20 (47.) zogen die Gastgeber bis zur 52. Minute vorentscheidend auf 28:21 davon. Die Gastgeber hatten auch in der Schlussphase leichtes Spiel und setzten sich am Ende deutlich mit 33:24 durch.

„Die erste Halbzeit haben wir ein sehr ordentliches Spiel gemacht, gerade auch in der Offensive. Nach der Pause haben wir dann völlig den Faden verloren und sind wieder in alte Muster zurückgefallen. Zudem haben wir den gegnerischen Torhüter regelrecht warm geschossen“, so Albstadts Trainer Gojsovic. Am kommende Wochenende ist die HSG Albstadt nicht im Einsatz. Danach aber kommt es für das Württembergliga-Schlusslicht dicke – dann müssen die Schwarz-Roten beim Tabellenzweiten TSV Wolfschlugen ran.