Männermannschaften

Derby weist Richtung für Albstadts Männer

Vorberichte

HSG Fridingen/Mühlheim – HSG Albstadt (Samstag, 20 Uhr, Sepp-Hipp-Halle Fridingen). Kann Handball-Württembergligist HSG Albstadt den Abstieg in die Landesliga noch abwenden? Das ist die zentrale Frage, die sich bei den Schwarz-Roten vor dem Rückrunden-Auftakt stellt. Das erste Punktspiel in diesem Jahr bei Aufsteiger HSG Fridingen/Mühlheim wird schon einige Aufschlüsse geben.

Die Vorrunde lief für die Albstädter desaströs. Den gerade einmal zwei Siegen standen insgesamt 13 Niederlagen gegenüber. Die Konsequenz: die Mannschaft von Trainer Nenad Gojsovic findet sich mit 4:22 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Zwar ist der Rückstand von drei Zählern auf den drittletzten Platz, der wahrscheinlich zur Relegation reicht und vier Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplatz noch im überschaubaren Rahmen, aber die Schwarz-Roten müssen nun schleunigst punkten sollen ihnen die Felle im Kampf um den Klassenerhalt nicht schon frühzeitig davon schwimmen.

Da kommt das Duell mit dem Bezirksrivalen HSG Fridingen/Mühlheim gerade recht. Denn an das Vorrundenspiel gegen die Donautäler hat die Mannschaft von HSG-Trainer Nenad Gojsovic immerhin sehr gute Erinnerungen. Schließlich feierte sie mit einem 27:23 zum Saisonauftakt einen ihrer beiden Erfolge. „Damals haben wir aber auch nahezu komplett gespielt. Das danach nie wieder der Falle“, spricht der Albstädter Trainer die große Verletztenmisere und beruflich und schulisch bedingten Ausfälle zahlreicher Spieler über die gesamte Vorrunde hinweg an. Zum Rückrundenstart muss er weiterhin auf die Langzeitverletzten Paul und Bruno Jerger verzichten. Sascha Witte fällt mit einer Schulterverletzung mehrere Wochen aus. Und auch Felix Hofele steht Gojsovic nicht zur Verfügung. Lamentieren will der HSG-Coach dennoch nicht. „Wir haben am 2. Januar das Training wieder aufgenommen, und die Jungs haben bisher gut mitgezogen. Deshalb bin ich guter Dinge, dass wir auch mit dem momentanen Kader konkurrenzfähig sind. Wir müssen einfach einmal unsere Leistung über 60 Minuten auf die Platte bringen.“

Am besten natürlich schon am Samstag im Derby beim Aufsteiger in der Fridinger Sepp-Hipp-Halle. Zwar schwächelte die HSG Fridingen/Mühlheim gegen Ende der Vorrunde auch etwas, aber mit 13:13 Punkten ging das Team von Trainer Mike Novakovic auf einem komfortablen achten Tabellenplatz in die Pause über Weihnachten. „Fridingen/Mühlheim ist eine Mannschaft mit vielen guten Spielern. Zu Hause werden sie zudem besonders motiviert sein und sich für die Hinrundenniederlage revanchieren wollen“, sagt Albstadts Trainer Gojsovic. Er hofft natürlich darauf, dass seine Mannschaft den Aufsteiger am Samstag zum zweiten Mal in dieser Saison in die Schranken weist.