Männermannschaften

Coach Gojsovic gibt die Hoffnung nicht auf

Vorberichte

HSG Albstadt – TSV Heiningen (Samstag, 20 Uhr Mazmannhalle Ebingen). Das erste Heimspiel des Jahres und zugleich der Rückrunde steht für die Handballer der HSG Albstadt am Samstag gegen die den TSV Heiningen auf dem Programm.

Die Ausgangslage vor diesem Duell scheint klar. Auf der einen Seite die Schwarz-Roten, die mit 4:24 Punkten den letzten Platz im Tableau der Württembergliga Süd zieren, auf der anderen Seite der Tabellendritte Heiningen (18:8 Punkte), der im rennen um die Meisterschaft noch alle Möglichkeiten hat. Für die Heininger „Staren“ ist die Partie in Albstadt das erste Punktspiel in diesem Jahr, während die Gojsovic-Sieben vor Wochenfrist bei Aufsteiger Fridingen/Mühlheim mit 19:30 bereits die zwölfte Niederlage im 14. Saisonspiel kassierte. Bei nun schon fünf Punkten Rückstand den zwölften und somit den Relegationsplatz schwimmen den Albstädtern die Felle allmählich davon.

Sollte es überhaupt noch etwas mit dem Klassenerhalt werden, sollte die HSG zumindest in den Heimspielen in der Rückrunde punkten. Aber, ob dies nun gegen den Tabellendritten gelingt? „Wenn wir es nicht schaffen, die Konzentration über 60 Minuten hochzuhalten und unsere Fehler zu minimieren, dann haben wir in dieser Liga kaum eine Chance“, weiß HSG-Trainer Nenad Gojsovic. Beinahe schon gebetsmühlenartig betont der erfahrene Coach, die Hoffnung noch nicht aufgegeben zu haben. „Die Mannschaft hat schon die Qualität für diese Liga, aber uns fehlen Woche für Woche immer wieder Schlüsselspieler. Außerdem ist es nach so vielen Niederlagen eben mit dem Selbstvertrauen nicht weit her.“ So war es auch am vergangenen Wochenende in der Fridinger Sepp-Hipp-Halle, als die Mannschaft bei einem knappen 12:13-Pausenrückstand noch alle Chancen auf Punkte hatte, sich diesen mit einer Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit aber wieder einmal selbst beraubte.

Ähnlich verlief auch das Vorrundenspiel in Heiningen, als die Schwarz-Roten lange Zeit gut mithielten, aber am Ende mit 18:26 unterlagen. Was den Albstädtern etwas Mut machen dürfte: Andrija Bubalo und Tobias Bach, die zuletzt grippekrank gefehlt hatten, sind wieder mit dabei. Die Langzeitverletzten Paul und Bruno Jerger sowie Sascha Witte (Schulterverletzung) und Felix Hofele (Studium) fallen hingegen aus. „Wir werden am Samstag alles versuchen eine Überraschung zu schaffen“, gibt sich HSG-Trainer Gojsovic vor der Partie gegen den Tabellendritten kämpferisch. Ob ihn seine Mannschaft erhört?