Männermannschaften

HSG Albstadt sagt mit Niederlage Servus

Spielberichte

HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf – HSG Albstadt 29:26 (12:12). Bei ihrem Abschied aus der Württembergliga zeigten die Schwarz-Roten in Donzdorf eine ansprechende Leistung, hielten die Partie bis neun Minuten vor Schluss offen, unterlagen aber am Ende mit 26:29. Mit 5:47-Punkten beendete die Mannschaft von HSG-Trainer Nenad Gojsovic abgeschlagen als Tabellenletzter die Saison.

Während es für die Albstädter um nichts mehr ging, standen die Gastgeber noch unter Druck, sie wollten mit einem Heimsieg unbedingt aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen. Unterstützt von knapp 300 Zuschauern in der Donzdorfer Lautertalhalle erwichten die Gastgeber einen guten Start und lag nach knapp acht Minuten mit 5:2 vorne. Auch beim 8:5 (13.) hielt der Drei-Tore-Vorsprung. Aber die Schwarz-Roten kämpften sich in die Partie zurück: Ein 3:0-Lauf durch einen Doppelpack des starken Eike Schmiederer und einen Treffer von Michael Maier bedeuteten den 8:8-Ausgleich (17.). Auch eine Auszeit der Gastgeber brachte nicht den gewünschten Erfolg, denn bis zum Ende der ersten Halbzeit blieb das Schlusslicht weiter dran. Mit 12:12-Unentschieden ging es in die Kabine.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit schafften es die doch sichtlich nervös agierenden Gastgeber nicht, sich abzusetzen. Albstadt kämpfte bravourös und schaffte durch einen Siebenmeter von Simon Schurer eine 17:16-Führung (37.). Danach gelangen den Hausherren drei Tore in Folge, und beim 22:19 (49.) schien eine Vorentscheidung gefallen. Aber weit gefehlt. Schurer und Schmiederer brachten die Schwarz-Roten beim 21:22 (52.) noch einmal heran. Aber dann hatte das Heimteam doch den längeren Atem, ging vorentscheidend durch einen Dreierpack mit 25:21 (53.) in Führung, ließ nichts mehr anbrennen und und durfte sich mit diesem Sieg über den Klassenerhalt freuen. „Für uns wäre sicherlich mehr drin gewesen. Wir hatten insgesamt zu viele technische Fehler und in der zweiten Halbzeit auch zu viele Chancen im Tempogegenstoß liegen gelassen. Zudem verletzte sich Steffen Link, während des Spiels, und dies machte sich negativ bemerkbar, weil wir kaum Alternativen hatten“, stellte Albstadts Trainer Nenad Gojsovic fest.