Frauenmannschaften

HSG-Damen erwarten das Schlusslicht

Vorberichte

Sowohl die HSG Albstadt als auch der TV Weilstetten genießen am Wochenende in der Landesliga der Frauen Heimvorteil. Die auf dem Papier einfachere Aufgabe erwarten die Schwarz-Roten.Aufsteiger HSG Albstadt ist noch immer absolut im Soll. Nach vier Spielen in der Landesliga sind die Schwarz-Roten noch immer ungeschlagen. Nach Siegen gegen Deizisau/ Denkendorf 2, Rottenburg, Böblingen/Sindelfingen und zuletzt auch gegen die HSG Baar wollen die Damen von Trainer Oliver Lebherz am Wochenende die weiße Weste wahren.Die Chancen dafür stehen gut – mit dem TSV Betzingen gastiert am Samstagabend der punktlose Tabellenletzte bei der HSG. Betzingen, das in der vergangenen Runde erst in der Relegation den Klassenerhalt in der Landesliga sichern konnte, hatte zum Auftakt mit 15:27 gegen die TG Schwenningen verloren. Es folgte eine deutliche 6:39-Klatsche gegen Deizisau/Denkendorf 2 und ein 11:21 gegen Neuhausen/Filder, ehe die Partie gegen den TV Weilstetten aufgrund von Personalmangel abgesagt werden musste. Auch am vergangenen Wochenende standen Coach Wilfried Zühlke nur neun Spielerinnen zur Verfügung, die mit 18:24 gegen Rottenburg unterlagen. Gegen die ungeschlagenen HSG-Damen ist der TSV deshalb klarer Außenseiter. Die Albstädterinnen verlassen hat am vergangenen Wochenende jedoch Tina Fuhrmann. Die 23-Jährige kehrt zurück zum Oberligisten Pfullingen, dem sie im Sommer den Rücken gekehrt hatte.