Frauenmannschaften

HSG-Frauen verlieren unglücklich

Spielberichte

HSG Albstadt – HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen 25:27 (12:13). Nichts war’s mit dem erhofften Befreiungsschlag. Im Derby gegen die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen mussten sich die Frauen der HSG Albstadt am Samstag in der Ebinger Mazmannhalle mit 25:27 geschlagen geben. „Das war bitter. Wir haben wegen Kleinigkeiten verloren. Am Ende war NTW das glücklichere Team. Schade, die Punkte hätten uns sehr gut getan“, so Albstadts Trainer Oliver Lebherz. Tatsächlich lieferte sein Team dem Bezirks-Rivalen über 60 Minuten ein spannendes Duell und hatte lange Zeit die Chance auf das dringend benötigte Erfolgserlebnis. Doch nachdem Sabine Kirschbaum in der 57. Minute für die Albstädterinnen zum 25:25 ausgeglichen hatte, setzten Magdalena Krämer und Nina Esslinger die entscheidenden Treffer für die Gäste.
Albstadt erwischte einen guten Start, führte nach einem Doppelpack von Zeynep Kayhan mit 5:3 (12.). „Danach waren wir im Angriff zu überhastet und haben dem Gegner zwei, drei recht einfache Tore gestattet“, so Lebherz. Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen wendete das Blatt. Abzusetzen vermochten sich die Gäste nicht, sie gingen aber mit einem 13:12-Vorsprung in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel legte Albstadt wieder gut los. Pia Jerger glich aus, Kristiana Mitreiter traf zur 14:13-Führung, die Jerger in Unterzahl auf 15:13 erhöhte (33.). Aber die Gäste antworteten mit drei Treffern in Serie. Nachdem Melanie Höß der Ausgleich zum 16:16 für Albstadt gelungen war, einer der Knackpunkte. Kayhan begleitete eine Gegenspielerin im Konter, die stürzte und Kayhan sah, für Lebherz – „Sie hat sie nicht berührt“ “ völlig unverständlich, Rot. Dennoch legten die Gastgeberinnen wieder vor, doch dann vergab Nina Conzelmann beim 22:22 einen Strafwurf und damit die Chance zur erneuten Albstädter Führung. Stattdessen trafen die Gäste. Albstadt zog zwar noch zweimal nach, doch nach Kirschbaums 25:25 gelang den Schwarz-Roten eben kein Treffer mehr.